Psychologen um Marc-Andre’ Reinhard von der Uni Kassel machten folgendes Experiment. In einem vierminütigen Video wurden Versuchspersonen Interviews von Studenten gezeigt, die von einem Praktikum erzählten. Die Hälfte der Studenten hatte das Praktikum jedoch nicht absolviert, sondern alles nur frei erfunden. Die Versuchspersonen mussten im Anschluss daran bewerten, ob die Geschichte gelogen war oder nicht.

Das Ergebnis: Die Trefferquote lag bei 50%.

In einem weiteren Versuch wurden die Versuchspersonen aufgefordert, während des Hörens der Interviews sich mit anderen Dingen zu beschäftigen (quasi nur halb zuzuhören) und dann den Tipp abzugeben.

Ergebnis: Nun lag die Trefferquote bei 67%.

 

Fazit: Wenn wir angestrengt versuchen, Lügen zu erkennen, aktivieren wir vordergründig unsere bewusste Kompetenz und Logik. Wenn wir jedoch nur nebenbei zuhören, haben unsere unbewussten Verarbeitungsprozesse mehr Bedeutung und wir täuschen uns weniger.

(aus: Journal of Personality and Social Psychology 105/5. 2013, 721-739)